Bärbel Gerhard

Was hat Sie als Wald-Amorbacherin bewogen Dienst im Eine-Welt-Laden zu übernehmen? Wie ist es dazu gekommen?

Schon während meiner aktiven Arbeitszeit hatte ich die Vorstellung, als Rentnerin in einem Eine-Welt-Laden mitzuarbeiten. Meine Mutter hat dies ihr Leben lang gemacht und oft bin ich mit ihr in ihren Laden (Bad Kreuznach) gegangen, wenn ich sie besucht hatte. Vor allem hat mich die Vielfalt der Produkte aus aller Welt fasziniert. Und dass diese Produkte fair hergestellt werden, dass der Erlös direkt dem Erzeuger oder zumindest einer kleineren Handelsgruppe zugeführt wird. Dass sich Menschen in ärmeren Ländern dadurch eine Lebensgrundlage erarbeiten konnten, das wollte und will ich auf jeden Fall unterstützen. Als ich den Laden dann in Mömlingen entdeckte, war mein Entschluss gefasst, hier mitarbeiten zu wollen.

Was fasziniert Sie am Mömlinger Eine-Welt-Laden?

Dass es in so einem kleinen Ort möglich ist, einen solchen Laden zu betreiben und ich finde es toll, wie viele Leute dies mit ihrem Engagement möglich machen.

Was möchten Sie dem Team Tansania für die Zukunft mit auf den Weg geben?

Nun, es ist auf jeden Fall so, dass das Team Tansania durch ihre Aktionen hier sehr präsent ist und einen guten Einblick in die Projekte gibt, die in Tansania entstanden sind oder noch entstehen. Leider hatte ich im vergangenen Jahr kaum Gelegenheit, an den verschiedenen Aktionen teilzunehmen. Weiter so.

Gibt es ein Lieblingsprodukt für Sie?

Ich finde immer ein kleines Geburtstagsgeschenk, eine kleine Aufmerksamkeit für jemanden, dem ich etwas schenken möchte. Ein Lieblingsprodukt habe ich nicht, da ich mich gerne inspirieren lasse … gerne kaufe ich jedoch Tee, Gewürze oder auch mal die leckeren Bananen.

Dieser Beitrag wurde unter 2018, Aktuelles, Fairer Handel, mein EWL und ich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.