Vom Tapeziertischverkauf zur Fairtrade-Gemeinde – 25 Jahre Eine-Welt-Laden

Der Samstag der 09.07.2016 war der Höhepunkt unseres Jubiläumsjahres anlässlich unseres 25-jährigen Ladenjubiläums. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst starteten wir in den Abend. Nach dem anschließenden kurzen Stehempfang war ein abwechslungsreicher Begegnungs-Abend mit Rückblicken, launigen Gesprächen und neuen Visionen geboten. Mit einem reichhaltigen afrikanischen Büfett klang der Abend zu später Stunde aus.

Geballte Geistlichkeit, bunte Gewänder, afrikanische Gesänge und prominente Gäste bildeten den Rahmen für einen besonderen Gottesdienst.

Jubel2016_GeballteGeistlichkeit

Umrahmt von den Messdienern v.l.n.r: Pfarrer i.R. Karl Schüßler, Diakon Thomas Seibert, Gemeindepfarrer Manfred Jarosch, Festprediger Stefan Kömm, Diakon Manfred Höfer und Pastoralreferent Benjamin Riebel

Es galt, Danke zu sagen, für die „guten Früchte“, die das Team Tansania in den 25 Jahren Eine-Welt-Laden  hervorgebracht hat. Dank auch an die 175 Mitarbeiter, an Bürgermeister, Gemeinderat, Pfarrgemeinderat, Vereinsring, Schule, Kunden, Betriebe und Organisationen, welche die KJG bei ihrem Bemühen um mehr Gerechtigkeit in der Welt unterstützen.

Jubel2016_RobertDie Geschichte vom Traum eines jungen Mannes, der vom Engel hinter dem Ladentisch eine saubere Umwelt, das Ende aller Kriege wünschte, aber hören musste, dass dort nur der Samen verkauft würde, stellte Robert Faust an den Anfang des Gottesdienstes. Er begrüßte besonders den ehemaligen Pfarrer Karl Schüssler und Pfarrer Stefan Kömm aus Niederwerrn, der von 1991-1992 Kaplan in Mömlingen war, als die „Geburtshelfer“ des Ladens.

Jubel2016_StefanKömm

 

Pfarrer Kömm ging in seiner Predigt auf das Evangelium vom barmherzigen Samariter ein und fragte die Zuhörer: „Wären Sie wie der Samariter im heutigen Evangelium oder würden Sie wie Priester und Levit einfach vorbeigehen?“ Wahrscheinlich würde jeder sagen: „Ich lass doch niemanden liegen, der meine Hilfe braucht.“

Jubel2016_Horst_Iris

 

Am Ende des Gottesdienstes fragte Horst Markert, warum Kinderaugen in Afrika mehr strahlen. Das Glück liegt nicht im immer mehr haben wollen, sondern im Schenken. Er dankte allen Mitwirkenden beim Gottesdienst, besonders Pfarrer Kömm für die „faire Ansprache“ und auch den Sängern der Lyra Musica für ihren mitreißenden Gesang.

 

Der Applaus der Kirchenbesucher zeigte, dass es ein besonderer Gottesdienst war.

Im gut gefüllten, festlich geschmückten Pfarrsaal fand der der zweite Teil des Abends statt:

Jubel2016_Saal

Jubel2016_Bistro_1

Jonas Braun (Kaffee Braun), Bürgermeister Siegfried Scholtka, Klaus Veeh (Würzburger Partnerkaffee e.V. )

Jubel2016_Bistro_2

Landrat Jens Marco Scherf und Klaus Kühnapfel vom Vereinsring Mömlingen

In mehreren Bistro-Gesprächen wurden Ehrengäste, Wegbereiter, Mitstreiter und Mitarbeiter der ersten Stunde befragt …

… ein Blick zurück in die Entstehungsgeschichte und auf wichtige Meilensteine des Ladens geworfen …

… und Visionen für die Zukunft entwickelt.

In drei Bilderstrecken wurden die Stationen

  • Verkaufstheke in der alten Bücherei (1991 – 2000)
  • dem ersten Geschäft in der Kirchgasse (2001 – 2006)
  • und dem jetzigen Domizil in der Bachstraße 32 beleuchtet

In mehreren Runden wurden natürlich die MitarbeiterInnen und die Team-Mitglieder geehrt,  die mehr als 5, 10 oder 20 Jahre den Eine-Welt-Laden tatkräftig begleitet haben:

Jubel2016_Ehrung_2 Jubel2016_Ehrung_1

Wie schon im Gottesdienst bereicherte Lyra Musica Eisenbach den Abend mit afrikanischen Gesängen und trug so zu einem tollen Abend bei.

Jubel2016_Lyra

Weitere Berichte und Bilder vom Gottesdienst und dem Begegnungsabend finden sich hier:

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 2016, Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.